Das Neueste aus Sachen Reisen, Sprachen und Kultur von EF Education First
Menu

10 schwierige englische Wörter und wie du sie meisterst

10 schwierige englische Wörter und wie du sie meisterst

Englisch kann eine richtige Pest sein und selbst Muttersprachler stolpern über einige der besonders schwierigen englischen Wörter. Manchmal sind sie einfach nur unaussprechlich und ein anderes Mal werden sie so häufig falsch verwendet, dass die ursprüngliche Bedeutung schon längst in Vergessenheit geraten ist. Als Nachfolger zu unserm Artikel über die schönsten englischen Wörter sowie die verwirrendsten Wörter, zeigen wir dir hier eine Zusammenfassung der zehn schwierigsten englischen Wörter.

1. LITERALLY

Falls du einen Sprachpuristen kennst, pass auf. Die falsche Verwendung dieses Wortes hat schon den Blutdruck einiger Leute in die Höhe getrieben. ‘Literally’ bedeutet “in einem wortwörtlichen Sinn” bzw. “was ich sage, ist nicht ausgedacht, sondern genauso passiert wie ich es sage.” Daher sind populäre Aussprachen wie “I literally died laughing.” oder “He was so embarrassed his cheeks literally burned up.” nicht korrekt. (Interessanterweise hat durch dieses schirre Ausmaß der falschen Wortnutzung, das Oxford English Dictionary eine informelle Verwendung für ‘literally’ aufgenommen, um es als Mittel zur Betonung zu nutzen, wie in den oben genannten englischen Beispielen. Erzähle das nur nicht der Grammatikpolizei!)

2. IRONIC

Hier ist ein Wort, das beinahe alle Englischsprecher verwirrt – sowohl die muttersprachlichen als auch den Rest. (Nein, wirklich – wir könnten einen ganzen Ratgeber über den korrekten Gebrauch von Ironie schreiben!) Während Ironie häufig so verstanden wird, dass es sich dabei um einen Zufall oder eine seltsame Wendung der Umstände handelt, deckt dies doch nicht die vollständige Bedeutung ab. (Tatsächlich zeigt uns Alanis Morissettes bekannter Song “Ironic” mit 10 armseligen Beispielen an Ironie – dass Zufälle und unglückliche Ereignisse nicht ausreichen.) Während das Konzept von Ironie sehr divers ist, kann man es am einfachsten erklären als eine Möglichkeit, um Worte so zu nutzen, dass das Gegenteil der eigentlichen Bedeutung ausgedrückt wird. Jedoch im Vergleich zum Sarkasmus (welcher auch dazu dient), soll Ironie nicht verletzend sein. Aber warte! Es gibt auch dramatische Ironie, situationsbedingte Ironie, geschichtliche Ironie usw. Oh Mann! Also was solltest du im Angesicht solch eines Ausmaßes tun? Eine Möglichkeit wäre… es einfach sein zu lassen. Um ehrlich zu sein, ist Ironie kein wichtiger Bestandteil in unserem Alltag und niemand wird schlecht von dir denken, wenn du das Wort gar nicht benutzt!

3. IRREGARDLESS (STATT REGARDLESS)

Du hast Leute vielleicht schon mal ‘irregardless’ sagen hören, wenn sie eigentlich ‘regardless’ meinen. ‘Regardless’ bedeutet “ungeachtet” bzw. “trotz etwas” (“He maxed out his credit card regardless of the consequences,”) und ist vollkommen akzeptabel. Aber egal was du denken magst, ‘irregardless’ ist kein Synonym! Aufgrund der doppelten Verneinung (die Vorsilbe -ir bedeutet “nicht” und keine Vorsilbe heißt “ohne” bzw. “un”) ist es also “nicht ungeachtet”, was dann das Gegenteil von dem ist, was der Sprecher eigentlich ausdrücken wollte. Autsch! Also denk daran: Während ‘irregardless’ in Wörterbüchern auftaucht, ist es doch als nicht-standardisiertes Wort aufgelistet. Das heißt, obwohl es mehr oder weniger existiert, sollte es nicht von Leuten in den Mund genommen werden, welche Englisch lernen und vernünftig sprechen wollen.

4. WHOM

Wer hätte gedacht, dass solch ein kleines Wort so verwirrend sein könnte! Im Englischen nutzen wir ‘who’, um uns auf das Subjekt eines Satzes zu beziehen und ‘whom’ für das Objekt. Aber woher sollst du wissen, welches du wann brauchst? Versuche es dir selbst mit der Frage ‘him’ oder ‘he’ zu beantworten. Wenn ‘him’ die Antwort sein könnte, ist ‘whom’ das passende Wort. (Ein kleiner Trick: beide Worte enden auf m.) Zum Beispiel: “Who/whom are you going to Brazil with?” Würdest du mit “With him.” oder “With he.” antworten? Du würdest him wählen – also ist whom auch korrekt!

5. COLONEL

Dies ist ein Aussprachedesaster für viele Schüler! Wenn du dir das Wort anschaust, denkst du wahrscheinlich, es wird co-lo-nel ausgesprochen. Und wer könnte dir das schon verdenken? Jedoch ist es nicht so simpel, da es kernel ausgesprochen wird. Aber wie kam es dazu, dass ‘colonel’ dann so buchstabiert wird? Nun, da gibt es eine alte Erzählung über das Worte ausleihen, welche sich immer wieder in der Geschichte findet. ‘Colonel’ kam eigentlich aus dem Französischen und die Franzosen liehen es ursprünglich aus dem Italienischen und änderten einen Buchstaben (coronel). Dann hat das Englische das Wort für sich beansprucht, bevor die Engländer und Franzosen es wieder auf die ursprüngliche Schreibweise zurückänderten (und die Engländer ihm dabei gleich eine ganze neue Aussprache verpassten). *Puh!*

6. NONPLUSSED

Du fühlst dich ein wenig perplex (‘nonplussed’) nach unserer kurzen Reise durch die Sprachgeschichte? Das ist durchaus verständlich. Wir sind bei unserem sechsten schwierigen Wort angekommen und wieder einmal ist eine gemeine Vorsilbe der Übeltäter. Da die Vorsilbe -non “nicht” bedeutet, missinterpretieren einige Leute ‘nonplussed’ als “unbeeindruckt” bzw. “uninteressiert”. Doch in Wahrheit bedeutet ‘nonplussed’ “verwirrt” bzw. “man weiß nicht, was man jetzt denken soll”. Leider wird dieses Wort so oft für beide Bedeutungen benutzt, dass, zumindest beim geschriebenen Englisch, es oft schwer erkenntlich ist, was der Autor eigentlich ausdrücken wollte.

7. DISINTERESTED

Stell dir vor, du stehst vor Gericht. Welche Art an Richter möchtest du bei deinem Fall haben? Einen ‘uninterested’ oder ‘disinterested’ Richter? Ich hoffe, du entscheidest dich für Letzteres! Während ein ‘uninterested’ Richter gähnen und mit seinem Handy spielen würde, würde ein ‘disinterested’ Richter wahrscheinlich alle Seiten in dem Fall anhören und objektiv sein Urteil fällen. Denke daran: Jemand, der disinterested ist, ist nicht voreingenommen und nimmt keine Position ein, wohingegen eine uninterested Person in erster Linie nicht an etwas interessiert ist.

8. ENORMITY

Das ist etwas Großes! Es erscheint recht einfach. ‘Enormity’ ist ‘enormous’ so ähnlich, dass es sich um Synonyme handeln muss. Richtig? Falsch! ‘Enormity’ bedeutet “extrem böse” in der nagel-aufrollenden, mittelalterlichen bzw. rücksichtslosen Diktator- Art. Daher ist die außerordentlich häufig verwendete Aussage “The enormity of the situation…” inkorrekt. (Außer du redest tatsächlich von einer bösartigen Handlung. Wobei wir hoffen, dass du das nicht tust!)

9. LIEUTENANT

Ein weiterer militärischer Ausdruck, um uns zu verwirren! Dieser ist ein Beispiel an verschiedenen Aussprachen “über den großen Teich hinweg”, zwischen der USA und Großbritannien. Im britischen Englisch wird das Wort leftenant ausgesprochen, wohingegen du in den Vereinigten Staaten loo-tenant zu hören bekommen wirst. Während beide Länder dieselbe Schreibweise beibehalten haben – du weißt schon, um es spannender zu machen! – kann man die amerikanische Aussprache doch zunehmend öfter in anderen englischsprachigen Ländern hören.

10. UNABASHED

Was macht die Vorsilbe da bei einem ungewohnten Wort wie “abash”? Nun, während “abash” tatsächlich existiert (es bedeutet “beschämen” oder “verwirren”), wurde es doch weitgehend jahrhundertelang nicht oft verwendet. Die negative Variante, unabashed, auf der anderen Seite, wird heutzutage benutzt und bedeutet “nicht beschämt”. Also das nächste Mal, wenn du Englisch übst, sprich mit stolzem Enthusiasmus!

Lerne Englisch mit unsMehr erfahren

Beitrag teilen

Die neusten Beiträge von Sprachen lernen