Das Neueste aus Sachen Reisen, Sprachen und Kultur von EF Education First
Menu

Wie deine Zeit im Ausland deine akademische Laufbahn beeinflusst

Wie deine Zeit im Ausland deine akademische Laufbahn beeinflusst

Neue Länder, neues Essen, neue Gesichter – eine Sprachreise weckt unseren Entdeckergeist und unsere Abenteuerlust. Ehemalige Sprachschüler sagen, während ihrem Auslandsaufenthalt die Zeit ihres Lebens erlebt und sich gleich auf mehreren Ebenen verändert zu haben. Doch wie sieht’s mit der schulischen Leistung aus? Auch diese werden positiv beeinflusst. Ob es nun besser Noten, neue Motivation oder klarere Ziele sind, eine Zeit im Auslands zu verbringen wirkt sich positiv auf deine akademische Laufbahn aus und stellt die Weichen so, dass du deine Ziele erreichst. Wie genau, erfährst du hier:

  1. Du findest neuen Antrieb

Die Zeit im Ausland stellt deinen Alltag auf den Kopf und gibt dir eine neue Sicht auf gewisse Dinge. Sag Tschüss zur Routine und Hallo zu einem neuen Start. Was immer du nach deiner Zeit antriffst oder erlebst, du wirst es mit erfrischender Neugierde und neuer Motivation angehen. Vielleicht ertappst du dich sogar dabei, dass dich Fächer, die dich früher gelangweilt haben auf einmal interessieren oder du schreibst dich für ein Fach oder ein Studium ein, von dem du früher nicht mal geträumt hast. Wenn du deine Komfortzone einmal verlässt, schätzt du das alltägliche viel mehr, wenn du wieder zurück bist.

  1. Du verbesserst deine Fremdsprachenkenntnisse

Austauschprogramme für Studenten sind sehr beliebt und verbreitet, doch ein einfacherer Weg, im Ausland zu studieren, ist die Zeit im Ausland (und ja, hier sind wir Experten). Du kannst während den Ferien eine Sprache verbessern oder ein Zwischenjahr einlegen, falls du aus der Uni/Schule fliegst.

Egal welche Sprache du schlussendlich lernst, du wirst den Unterschied zurück im regulären Unterricht merken. Du hast ein erweitertes Vokabular, kannst schwierige Wörter aussprechen und bist selbstbewusster in Gesprächen mit deinen Klassenkameraden. Es fühlt sich gut an zu wissen, dass man neue Fähigkeiten hat. Vielleicht ist dein erster Auslandsaufenthalt auch erst der Startschuss, noch mehr Sprachen zu lernen oder deine neuen Kenntnisse mit einem weiteren Auslandsaufenthalt noch zu vertiefen?

  1. Du hast die Schule/das Studium besser im Griff

Wenn du mal im Ausland gelebt hast, kommst du mit allem klar. Denn wenn du alleine an einem neuen Ort ankommst, wird zuerst alles neu sein – vom Öffentlichen Verkehr über die Währung bis hin zu kulturellen Feinheiten. Du musst erst mal Fuß fassen und dich einfinden. Mit der Zeit entwickelst du wertvolle Fähigkeiten wie Selbstvertrauen, Zeit-Management, Einfallsreichtum, Disziplin und sogar Kreativität. Diesen Rucksack an Erfahrungen nimmst du mit nach Hause. Du wirst sehen, auf einmal lösen sich To-Do Listen von alleine, du leitest Gruppenprojekte, löst Probleme auf kreative Art und Weise und bereitest dich leichter auf Prüfungen vor.

  1. Du schließt wertvolle Kontakte

Man sagt aus gutem Grund, es geht nicht darum, was du weißt, sondern wen du kennst. Neue Freunde, die Gastfamilie, Mentoren und Lehrer können alle zur Inspirationsquelle für dich und deine berufliche Laufbahn werden. Vielleicht erhältst du dank einem Klassenkameraden ein Praktikum oder machst dein Studium in einem Land, das früher nie auf deiner Liste gestanden hätte. Behalte den Kontakt zu den Leuten, die du triffst, denn vielleicht eröffnen sich dadurch auf einmal neue Möglichkeiten.

  1. Du hast bessere Chancen auf Praktika und Stipendien

Eine Weile im Ausland gelebt zu haben, zeigt, dass du weltoffen und neugierig bist. Es ist eine Investition in dich und deine Zukunft, welche dich von anderen abhebt. Wenn du dich für ein Praktikum oder ein Stipendium bewirbst, erzähle unbedingt davon wie dich die Auslandserfahrung herausgefordert aber auch bereichert hat. Das bedeutet nicht, dass du ein “Ja” auf sicher hast, aber auf jeden Fall sammelst du Pluspunkte.

  1. Du wirst dir klarer über deine Ziele

Es ist okay, nicht zu wissen, was dein nächster Schritt ist. Im Leben muss nicht immer alles geradlinig verlaufen – auch nicht deine akademische Laufbahn. Nichts ist besser den Kopf freizukriegen, als ins Ausland zu gehen und herauszufinden, wer du bist und was du willst. Manchmal braucht’s nur eine kleine Veränderung, um mit neuer Motivation durchzustarten. Nimm dir Zeit, deine Ziele vor und nach deinem Aufenthalt aufzuschreiben und vergleiche, was sich verändert hat.

  1. Du wirst die Welt anders betrachten

In einer fremden Kultur zu leben ist aufregend, aber auch herausfordernd. Du lernst über verschiedene Kulturen hinaus zu kommunizieren, lernst neue Wege, Probleme zu konfrontieren und wirst offener, Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Du triffst Leute und führst Gespräche, die dich dazu anregen auch einmal außerhalb des Tellerrands zu schauen. So wirst du, wenn du zurück bist, Anderem mit viel mehr Verständnis begegnen. Vielleicht hast du sogar deine eigene Sichtweise auf gewisse Dinge geändert.

  1. Du entscheidest dich für höhere Ausbildungen

Eine solche Reise kann deinen Bildungshorizont auch langfristig erweitern. Umfragen zeigen immer wieder, dass jene, die sich im Ausland weitergebildet haben, viel eher einen höheren Abschluss anstreben. Und das ergibt Sinn. Deine Erfahrung im Ausland verändert dein Leben. Vielleicht wird es dich dazu inspirieren, ein Studium zu machen oder dich weiterzubilden. Nichts sagt mehr “Ich liebe Bildung” als ein abgeschlossenes Studium.

Plane deine Sprachreise mit EFMehr erfahren

Beitrag teilen

Die neusten Beiträge von Studentenleben