Das Neueste aus Sachen Reisen, Sprachen und Kultur von EF Education First
Menu

10 Insider Facts über die Trinkgeldkultur in den USA

10 Insider Facts über die Trinkgeldkultur in den USA

Wer in die USA reist, ist oft verwirrt von unserer Trinkgeldkultur. Du gibst vielen Leuten in den USA ein Trinkgeld – Kellnern, Barkeepern, Parkwächtern, Friseuren, Masseuren – du kannst sogar dem süßen Kerl in deinem örtlichen Café ein Trinkgeld geben, wenn du Lust hast.

Aber woher weißt du, wem du Trinkgeld geben musst und wie viel? Und warum ist Trinkgeld so tief in der dortigen Kultur verwurzelt? Mit den folgenden Top-Tipps, die dir niemand verrät, kannst du mit Selbstbewusstsein auf deiner nächste US-Reise die Rechnung bezahlen.

Eine kurze Geschichtsstunde

In den 1900er Jahren wurde das Trinkgeld zur Norm. Gerüchte besagen, dass die Praxis dank der Aristokratie aus Europa übergegangen ist. Nach ihren Besuchen in Europa, wo Trinkgeld ein Teil der Kultur war, wollten sie kultivierter und unbekannter wirken als ihre Altersgenossen.

Vielleicht waren sie ein bisschen zu enthusiastisch über das Ganze, weil die Amerikaner daraufhin von den Europäern für übertriebenes Trinkgeld kritisiert wurden und es bis heute sind. Aber es gibt tatsächlich einen legitimen Grund, warum die Amerikaner weiterhin mehr Trinkgeld geben als die Europäer.

In den 1960er Jahren beschloss der US-Kongress, einen so genannten “Tipping Credit” einzuführen, der es dem Arbeitgeber ermöglicht, den Arbeitnehmer unter dem Mindestlohn zu bezahlen, wenn er Trinkgeld verdient. Das bedeutet, dass die Arbeitnehmer mit einem schlanken Gehaltsscheck nach Hause gehen und auf Trinkgeld angewiesen sind, um über die Runden zu kommen.

Das gilt in der Lebensmittelindustrie. Doch nicht jeder, der Trinkgeld bekommt, lebt davon. In einigen Berufen wird Trinkgeld als Bonus gegeben, aber man sollte sich der ungeschriebenen Regeln dort bewusst sein und entsprechend Trinkgeld geben.

Restaurants & Cafés

1. 20% ist der ECHTE Standard für das Trinkgeld

Während meiner kurzen Zeit an der Kunstschule habe ich als Kellnerin gearbeitet, um meine Rechnungen zu bezahlen. Dort bekam ich einen Einblick in die dunkle Unterwelt der Trinkgeld-Kultur der USA. Industrie-Insider: Der allgemeine Konsens besagt, dass 15-20% als normales Trinkgeld angesehen wird, aber ehrlich gesagt wird jeder Betrag unter 20% als schlechtes Trinkgeld angesehen.

Wenn ich (oder die anderen Kellner, mit denen ich gearbeitet habe) weniger bekam, haben wir uns gefragt, was wir falsch gemacht haben. Wir waren aber keine geldgierigen Monster. Es gibt einen Grund, warum wir 20% erwarten, wenn wir einen guten Job machen. Lesen Sie den nächsten Tipp, um zu erfahren, warum.

2. Server und Barkeeper leben von ihren Tipps

Kellnern ist der härteste Job, den ich je hatte. Es bedeutet stundenlang zwischen den Tischen mit wenig bis gar keinen Pausen herumzulaufen, heiße, schwere Platten zu balancieren und sich wie eine Maschine an Bestellungen zu erinnern – und das alles mit einem Lächeln auf dem verschwitzten Gesicht.

Es ist auch emotional anstrengend. Die Menschen sind sehr wählerisch, was ihr Essen angeht, besonders wenn es nicht wie erwartet ist. Ich habe 30 Stunden pro Woche gearbeitet, aber nur 200 Dollar im Monat verdient. Unvorstellbar für viele, ich weiß. Warum so ein schmaler Gehaltsscheck? Rückblende auf meine Lektion in Sachen Kreditgeschichte: Deshalb.

An manchen Abenden verdiente ich über $800 in bar an Trinkgeldern, und Gott sei Dank habe ich das getan. Ohne mein Trinkgeld könnte ich nicht mal meine Miete bezahlen. Aber Kellner und Barkeeper müssen immer noch Steuern für Trinkgeld deklarieren, also ist es nicht umsonst.

3. Deine Zufriedenheit ist wichtig

Ist das Essen zu kalt? Magst du deinen Salat nicht? Sage das. Anders als in Europa, wo ich anscheinend jedes Mal Kauderwelsch spreche, wenn ich eine Sorge äußere (ich habe einmal höflich kommentiert, dass ich zehn Euro für einen winzigen Pfannkuchen mit zwei strategisch platzierten Blaubeeren zahlen muss und mir unhöflich gesagt wurde, wenn ich “Fast Food” will, sollte ich zu Burger King gehen), wirst du in den USA ermutigt, deine Meinung zu äußern!

Wenn du unzufrieden bist, sag es sofort deinem Kellner. Dein Vorteil als Kunde verringert sich, wenn du ihnen sagst, dass dein Burger das Schlimmste war, was du je gegessen hast, wenn du auf einen leeren Teller zeigst. Fun Fact: Pfannkuchen sind in den USA viel größer und billiger, nur damit Sie es wissen.

4. Erwarte, dass du konfrontiert wirst

Amerikaner sind keine schüchternen Leute. Manche nennen uns oberflächlich, aber wir sind kontaktfreudig, freundlich und wir werden einem Fremden unverschämt Komplimente machen, wenn uns sein Mantel oder sein Haarschnitt gefällt. Wir jagen auch einen Kunden die Straße entlang, wenn er uns ein schlechtes Trinkgeld gibt.

Wenn du mit deinem Service unzufrieden warst, sag es deinem Kellner. Die Chancen sind hoch, dass sie alles tun werden, um dich glücklich zu machen. Die Kellner könnten von der Berechnung deines Essens absehen, dir dein Dessert schicken oder dir zumindest eine aufrichtige Entschuldigung anbieten.

Wenn du damit konfrontiert wirst, dass du kein angemessenes Trinkgeld gibst, musst du wissen, dass dies normal ist. Vermeide dies in Zukunft und äußere Probleme, bevor du die Rechnung bezahlst.

Andere Dienstleistungsbranchen

5. Taxifahrer, Hotelpagen, oh je

Wenn du eine beliebige US-Stadt besuchst, wie zum Beipspiel New York City, wirst du wahrscheinlich ein oder zwei Taxis nehmen. Taxis haben heutzutage oft eine digitale Anzeige, auf der man nach der Fahrt den Trinkgeldbetrag auswählen kann. Normalerweise wähle ich den niedrigsten Betrag (was immer noch gut ist – 15%), es sei denn, der Fahrer war eine absolute Freude.

Ein Hotelpage bekommt normalerweise $2-3 dafür, dass er mir mit meinen Taschen hilft, den Zimmerservice bringt oder die Autotüren öffnet. Am besten ist es, die sauber gefalteten Dollarscheine einfach in die Hand zu stecken und ein kurzes “Danke” zu sagen, mache keine große Sache daraus. Gib ihnen keine zerknitterten Scheine.

6. Friseure und Barbiere

Meine Schwester Anna hat in den letzten 15 Jahren als Friseurin in den USA gearbeitet. Von Leuten, die in letzter Minute Termine absagen, unrealistische Haarwünsche fordern oder, was am schlimmsten ist, keine Trinkgelder für Dienstleistungen geben, hat sie schon alles gesehen.

Der Job eines Friseurs ist körperlich anstrengend (haben Sie schon einmal versucht, Haare mit einer Rundbürste zu föhnen, den ganzen Tag zu stehen oder eine Schneideschere zu bedienen?) und erfordert intensive Kenntnisse der Farbtheorie, Kreativität, Liebe zum Detail und zwischenmenschliche Fähigkeiten, um nur einige zu nennen.

Wenn du mit deinem Stylisten zufrieden bist, lass es ihn mit einem großzügigen Trinkgeld von 20-25% wissen. Wenn du kein Trinkgeld gibst oder dich daneben benimmst, kommst du auf die schwarze Liste eines Salons. Vermeide das am besten.

7. Kosmetikerinnen, Massagen und andere besondere Spa-Momente

Die Faustregel lautet hier 15-20%. Achte auf automatisch hinzugefügte Trinkgelder. Wie bitte? Diese neue Trinkgeldpraxis wird in den USA immer üblicher. Einige Spas und Kosmetikstudios fügen automatisch ein Trinkgeld (normalerweise 20%!) zu deinen gebuchten Leistungen hinzu, auch wenn du eine Geschenkkarte kaufst.

Um nicht überrascht zu werden, prüfe die Richtlinien eines Unternehmens, bevor du deine Dienstleistung buchst. Entscheide dann, ob du damit einverstanden bist oder nicht.

Ein paar zusätzliche Trinkgeld-Tipps

8. Bargeld ist König.

Die meisten Leute bevorzugen Bargeld als Trinkgeld. Das ist Geld, das du am Ende deiner Schicht mit nach Hause nehmen kannst. Du musst ein paar Tage warten, bis du dein Trinkgeld bekommst, wenn es mit Karte bezahlt wird, und das geht erst über deinen Manager.

Wie auch immer du das Trinkgeld gibst, es wird geschätzt. Man sollte das Trinkgeld nicht umgehen, wenn man kein Bargeld hat.

9. Dollarscheine sind Gold

Wenn du in einem Hotel übernachtest, solltest du unbedingt Dollarscheine bereithalten. Wie oben erwähnt, ist es einfach und entspannt, dem Hotelpagen ein paar Dollar in die Hände zu geben, damit er dir aushelfen kann.

In Bars gilt die ungeschriebene Regel, dass ein Dollar ($1) für einen Drink ausgegeben werden muss. Ich lasse auch immer ein paar Dollar für das Reinigungspersonal in meinem Hotelzimmer.

10. Wo man KEIN Trinkgeld gibt

Jetzt, wo du weißt, dass Amerikaner verrückt nach Trinkgeld sind, fragst du dich vielleicht: Gibt es einen Ort, wo ich kein Trinkgeld geben muss? Du brauchst kein Trinkgeld in Fastfood-Läden oder Coffee Shops mit Tresenservice geben (aber keine Sorge, es gibt ein Trinkgeldglas für alle Fälle). Das war’s schon. Fröhliches Trinkgeldgeben!

Erlebe die amerikanische Kultur hautnah und reise mit EF in die USA!Mehr erfahren

Beitrag teilen

Die neusten Beiträge von Reisen