Das Neueste aus Sachen Reisen, Sprachen und Kultur von EF Education First
Menu

Unsere EF-Schüler über das Sprachen lernen im Ausland während COVID-19

Unsere

Hier bei EF setzen wir uns dafür ein, die Welt durch Bildung zu öffnen und dafür zu sorgen, dass das Lernen nie aufhört. In diesen turbulenten Zeiten haben wir umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass unsere Campusse auf der ganzen Welt offen bleiben.

Dank unserer exzellenten Mitarbeiter und unserer Community haben Teilnehmer aus der ganzen Welt die Sprache an ihren Traumzielen gelebt: Sie haben Kontakte zu Mitschülern aus verschiedenen Ländern geknüpft, ihre Sprachkenntnisse mit Einheimischen geübt und das Beste erkundet, was ihre Reiseziele zu bieten haben (z. B. Maltas Blaue Lagune!).

Hier sind ein paar Ausschnitte aus den Geschichten einiger unserer Schülerinnen und Schüler, die während der Covid-19-Pandemie mit uns ins Ausland gereist sind – von Malta, München und Rom bis nach San Diego und Honolulu.

Sofia aus der Slowakei – EF Malta

 

“Obwohl mein Englisch fortgeschritten ist, habe ich mich entschieden, es in St. Julian’s, Malta, zu verbessern. Ich tat dies, um Menschen aus der ganzen Welt zu treffen und meinen Sommer mit Menschen meines Alters zu genießen.

Ich war einer der ersten Menschen, die auf Malta ankamen, als die strengeren Beschränkungen in Kraft traten. Man verlangte von uns, Masken zu tragen, zu desinfizieren und soziale Distanz zu wahren, aber nach einiger Zeit gewöhnten wir uns daran.

Jeder musste bei der Ankunft einen Covid-19-Test machen, so dass ich mich sicher fühlte, dass alle bei guter Gesundheit sind. Wir steckten alle zusammen drin, also versuchten wir, uns gegenseitig zu helfen.

Das Leben an der Sprachschule war fantastisch. Auch wenn in jedem Klassenzimmer nur eine begrenzte Anzahl von Menschen anwesend ist, hatte ich das Glück, in einer großartigen Gruppe von Sprachschülern zu sein. Wir haben uns schnell angefreundet und ein sehr familiäres Umfeld geschaffen.

Es ist extrem schwer, nur eine beste Erinnerung auszuwählen, da die ganze Reise bisher eine meiner liebsten Erinnerungen war. Wenn ich jedoch wählen müsste, dann müsste es der Strandtag an der Blauen Lagune sein.

Unsere ganze Freundesgruppe fuhr mit EF dorthin und es war einfach unglaublich. Wir schwammen im klaren blauen Wasser, gingen in die Wasserhöhle, sprangen über Klippen und genossen ein erfrischendes Getränk in einer Ananas”.

Afonso aus der Schweiz – EF Malta

 

“Ursprünglich habe ich einen Sprachkurs in Santa Barbara gebucht. Leider hat das aufgrund der beschränkten Einreisebestimmungen nicht geklappt. EF kontaktierte mich, als klar wurde, dass eine Einreise in die USA nicht möglich sein würde.

Sie informierten mich über die verschiedenen Möglichkeiten, und so entschied ich mich für Malta. EF kümmerte sich um die gesamte Organisation und die Umbuchung und ich brauchte mir keine Sorgen zu machen.

Meine Sprachreise war einfach traumhaft. Nie im Leben hätte ich mir vorstellen können, dass es so cool sein würde. Von den wunderschönen Stränden Maltas bis hin zu den Kursen, in denen ich viel gelernt habe, war alles einfach großartig. Ich werde Malta und alles, was ich dort erlebt habe, mit Sicherheit nie vergessen.

Es gab nicht viele Einschränkungen. Man musste überall eine Maske tragen, außer auf der Straße, und die Temperatur wurde vor Schulbeginn gemessen, aber das hat mich nicht gestört. Wir hatten immer und überall Desinfektionsmittel zur Verfügung und wussten, wie wir uns zu verhalten hatten. Trotz der Einschränkungen konnten wir eine Menge Spaß haben”.

Es ist sehr schwierig, eine Lieblingserinnerung auszuwählen, weil ich so viele schöne Dinge gesehen habe. Meine drei besten Erinnerungen wären der Tagesausflug Comino / Blaue Lagune – ich habe noch nie einen so schönen Strand gesehen. Das Wasser ist sehr hellblau und kristallklar und hat die perfekte Wassertemperatur.

Ein weiterer Grund ist die tolle Zeit, die ich mit meiner Gastfamilie verbracht habe. Manchmal spielten wir abends zusammen Spiele und lernten uns besser kennen. Und schließlich die Freunde fürs Leben, die ich auf Malta gewonnen habe. Ich hatte das Privileg, Menschen aus der ganzen Welt zu treffen und Zeit mit ihnen zu verbringen. In meinem Herzen habe ich viele Freunde gefunden.”

Alexandra aus der Slowakei – EF Rom

 

“Ich habe meinen EF-Sprachkurs im September 2020 in Rom, Italien absolviert. Ich wollte schon immer Italienisch lernen und werde es auch weiterhin tun, denn es ist eine coole Sprache.

Die Dinge haben sich mit den Covid-19-Einschränkungen ein wenig geändert, aber es war nicht so einschränkend, wie ich anfangs dachte. Natürlich gab es einige herausfordernde Situationen, wie z.B. das Erlernen einer Fremdsprache mit einer Gesichtsmaske, immer 1 Meter Abstand zu anderen Klassenkameraden während aller Lektionen und Gespräche zu halten, aber insgesamt war es überschaubar. Und ich verstehe, dass all diese Maßnahmen uns und die Lehrer schützen sollen.

Partys waren aus offensichtlichen Gründen nicht erlaubt, außer einem Abendessen, bei dem wir maximal zwei Personen pro Tisch sitzen konnten. Es war eher ein Speed-Dating als eine Party! Mit all diesen Vorkehrungen war es schwieriger, Freunde zu finden, aber auch das habe ich geschafft. Ich habe einige sehr interessante und nette Leute kennen gelernt. Wir haben unsere Zeit während der Mittagspause und der Kaffeepausen miteinander verbracht.

Der schönste Moment meines Aufenthaltes war, als ich merkte, dass ich echte Fortschritte in der Sprache mache und in der Lage bin, die Sprache zu sprechen und zu verstehen.”

Maxime aus den Niederlanden – EF San Diego und EF Honolulu

 

“Ich war mir sicher, dass ich die Niederlande verlassen wollte, um Englisch zu lernen, denn ich finde, dass dies eine sehr schöne Sprache ist und dass es eine der meistgesprochenen Sprachen der Welt ist.

Was mich am meisten an San Diego reizte, war der Campus. Es ist einer der größten und neuesten Campus von EF mit einer Fülle von Einrichtungen. Besonders gefällt mir der Swimmingpool und der Volleyballplatz und dass ich immer Zugang dazu habe. San Diego ist auch eine der sichereren Städte in Amerika.

Ich habe Honolulu vor allem deshalb gewählt, weil ich mich in alle Bilder auf Instagram und Pinterest verliebt habe.

In Kalifornien ist das Tragen einer Gesichtsmaske in Gebäuden und belebten Gegenden, in denen man keine 6 feet (1,82 Meter) Abstand voneinander halten kann, Pflicht. Meiner Meinung nach wird dies sehr gut eingehalten und das fühlt sich auch sicher an. Es fällt ihnen immer noch sehr schwer, hier Abstand zu halten, aber gerade deshalb finde ich es toll, dass jeder seine Maske trägt.

Eine meiner besten Erinnerungen hier ist vom letzten Wochenende – ein Roadtrip nach Borrego Springs, einer Wüste, die etwa zwei Autostunden vom Campus entfernt liegt. Wir fuhren in die Wüste und hörten englische, deutsche und niederländische Musik. Unterwegs hielten wir an, um einige Fotos zu machen, und als wir in der Wüste ankamen, war es 42ºC warm. Obwohl es so heiß war, wollten wir noch eine kurze Wanderung machen.

Nach einem 20-minütigen Spaziergang liefen wir zurück, weil es für einige wenige Leute zu viel war. Auf dem Rückweg schlief die Hälfte von uns, so dass es schön ruhig war. Um den Tag gut ausklingen zu lassen, gingen wir zu den Sunset Cliffs für den Sonnenuntergang. Ein super lustiger Tag!”

Camilla aus Schweden – EF München

 

“Ich habe mich entschieden, mit EF ins Ausland zu gehen, um in München Deutsch zu lernen, weil ich einfach eine Veränderung brauchte. Zur gleichen Zeit kam die Corona-Pandemie, so dass längere Reisen und Rucksackreisen nicht relevant waren. Ich kam auf die Idee, dass ich nach Deutschland gehen könnte und endlich mein Schuldeutsch zum Leben erwecken könnte.

Während der Corona-Pandemie ins Ausland zu gehen, war keine offensichtliche Wahl, aber ich bekam viel Hilfe von EF, die ständig der Situation entsprechend aktualisiert wurde. Der Weg hierher war vielleicht nicht der typischste, aber heute bin ich so froh, dass ich hier bin!

Es ist schwer zu sagen, ob die Lehre von Covid-19 beeinflusst wurde, da ich nicht mit dem vergleichen kann, wie sie vorher war, aber ich glaube nicht, dass sie sehr beeinflusst wurde. Natürlich müssen wir eine Gesichtsmaske tragen, wenn wir durch die Korridore gehen, aber sobald man an seinem Platz im Klassenzimmer sitzt (und genügend Abstand zueinander hat), kann man die Maske abnehmen. Außerdem gibt es überall Handdesinfektionsmittel. Jeden Morgen, wenn wir in die Schule kommen, müssen wir auch unsere Temperatur messen. Ich glaube, es fühlt sich sicher an!”

Genau wie in Schweden sind die meisten Dinge offen, aber mit mehr Abstand und manchmal gelten Maskenanforderungen. Wir gehen in Biergärten, hängen in Parks herum und essen in Restaurants. Von Zeit zu Zeit machen wir mehr “touristische Sachen”, wie zum Beispiel Museumsbesuche oder Ausflüge.

Das Gute an München ist, dass es so zentral in Europa liegt. Man kann eine Stunde mit dem Zug in die Alpen fahren und eine Tageswanderung machen. Wenn man noch ein paar Stunden mit dem Zug dazukommt, kann man nach Österreich, Italien und in verschiedene andere Länder reisen. Es gibt so viel zu entdecken!

Ich würde sagen, das Beste daran, mit EF ins Ausland zu gehen, ist, all die neuen Leute kennen zu lernen und alles über die unterschiedlichen Kulturen der anderen zu erfahren!”

 

Erfahre mehr über unser Versprechen für sicheres Lernen.

Entdecke deine Reisemöglichkeiten mit EFMehr erfahren

Du willst eine Sprache im Ausland lernen? Bestell dir einen kostenlosen Katalog

Learn more